Startseite deutschEnglish site - click here
 
 
Über Grumbach Brutgeräte GmbH
Produkte
Brutgeräte Übersicht
Zubehör für Brutgeräte
Brutgeräte - Preisliste
Bestellformular
Reparaturen
Dokumente und Bedienungsanleitungen zum Herunterladen
Internationale Stützpunkte
Kontakt und Impressum
Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma Grumbach Brutgeräte GmbH
 
Vogelpark Walsrode
 
Sonstiges ZubehörBUDDY Eimonitor

Digitaler Eimonitor "BUDDY"

 

Durchleuchtung oder … BUDDY?

Wenn wir während der Ausbrütung eines Eis (künstlich oder vom Muttervogel) eine Andeutung bezüglich der Lebensfähigkeit haben wollen, dann gibt es mehrere Methoden.

Durchleuchtung ist eine geeignete Methode mit der man am vierten Tag der Bebrütung die ersten Lebenszeichen (z.B. Blutgefäßentwicklung) wahr nehmen kann. Man muss dabei jedoch vorsichtig sein, die Embryos nicht zu lange zu beleuchten und dadurch Hitzeschäden zu verursachen. Wenn die Eier das letzte Stadium in der Entwicklung (ungefähr nach 12 Tagen) erreichen, dann kann man sehr wenig sehen und es erhebt sich die Frage, ob die Embryos überhaupt noch am Leben sind.

Eine vielgebrauchte Methode für die Überprüfung auf die Entwicklungsfähigkeit in diesen letzten Stadien ist das Ei in warmes Wasser einzutauchen um zu sehen ob es sich bewegt. Neue Forschung hat jedoch gezeigt, dass diese Methode für den Embryo schädlich ist. Wenn das Ei mit Wasser gesättigt ist, kann es gegen schädliche Bakterien empfindlich werden da die Bakterien durch die Poren der Eischale nach innen gesogen werden.

Dennoch fragt man sich oft ob „der Embryo noch am leben ist“. So manche Vogelzüchter haben irrtümlich gedacht, dass „der Embryo tot sein muss, weil das Ei gestern geschlüpft sein sollte“. So wird dann das Ei geöffnet und man stellt schockiert fest, dass das Küken noch lebendig ist. Meist kommt jede Hilfe zu spät, jetzt ist es wirklich tot. Eine Katastrophe!

Diese Problematik ist jetzt vorüber!

Während der letzten 4 Jahre haben wir eine Methode entwickelt die eine sichere Prognose ermöglicht. Nach viel Arbeit und Forschung können wir die Geburt von Buddy verkünden. Buddy ist der erste digitale Eimonitor der Welt, ein Instrument das für jeden Vogelzüchter einen lang gehegten Traum erfüllt, das erforderlich ist für jeden, der sich mit der Vogelzucht beschäftigt. Buddy ist völlig sicher, keine Hitzestrahlung, keine Bakterien, keine Unsicherheit. Wenn ein Ei Befruchtet ist, meldet Buddy Ihnen das am dritten Tag.

Buddy Eimonitor -  DisplaySie legen einfach das Ei in das Eifach, schließen die Kappe und betätigen die „ON“ Taste. Ihnen werden sofort Auskünfte auf dem Bildschirm mittels eines blinkenden Herzens (Pulsschlag, Herzschlagfrequenz) gegeben. Sie werden erstaunt sein wie schnell das Herz eines Embryos schlägt!

Wenn das Küken sich bewegt, lässt Buddy es Sie wissen. Wenn das Küken sich wieder beruhigt, kehrt das Ablesen zur normalen Herzfrequenz zurück. Wenn das Küken tot ist, zeigt Buddy Ihnen ein schwarzes Herz, keinen Pulsschlag und eine „Null“ für die Herzfrequenz. Buddy funktioniert mit Netz- oder Batteriebetrieb und kann somit zu Ihrem Vogelhaus oder überall hin ins Freie mitgenommen werden.

Sie werden sich wundern, wie Sie es in der Vergangenheit ohne Buddy schaffen konnten!

Was kann der BUDDY bieten?

Herzschläge

Das erste, was der Anwender feststellen wird, wenn ein befruchtetes Ei in den Buddy hineingelegt wird, ist eine optische Herzschlaganzeige. Allein diese gibt eine beruhigende Gewissheit, dass alles in Ordnung ist. Das Herzsymbol blinkt ständig in einem gleichmäßigen Rhythmus zusammen mit der Pulslinie und die dreistellige Herzschlagzahl gibt Ihnen Auskunft darüber, mit wie vielen Schlägen je Minute dies vonstatten geht!

Der Herzschlag eines sich in der Schale entwickelnden Kükens ist atemberaubend, wenn man ihn sich zum ersten Mal ansieht! Die meisten Papageien und papageienähnlichen Vögel haben einen Herzschlag von rund 260 – 290 Schlägen je Minute (BPM). Während Sie Ihre Eier während der Inkubationszeit überwachen, werden Sie feststellen, dass 260 – 280 BPM der Norm entspricht. Wenn sich der Herzschlag ändert, werden Sie es bemerken und wissen wollen warum.

Bei den mit Buddy durchgeführten Tests wurde ein Ei nach Ablauf der Hälfte der Brutzeit in den Buddy hineingelegt, und es wurde ein Herzschlag von 260 BPM aufgezeichnet. Als sich das Ei nach 1 – 2 Minuten abkühlte, verlangsamte sich der Herzschlag deutlich auf 220 BPM und noch weiter! Nach 3 – 4 Minuten verlangsamte er sich auf 180 – 190 BPM.

Dies ist ganz natürlich, da das Ei zum Einsparen von Energie seine Aktivität verlangsamt, während sich die Glucke für einen kurzen Zeitraum eventuell vom Nest entfernen muss.

„Internes Picken“ – ein kritischer Zeitpunkt

Gegen Ende der Brutzeit wird ein sich der Schale entwickelndes Küken „intern picken“ - eine sehr kritische Zeit. Das Küken muss seinen Weg durch die innere Membrane finden. Dies ist die Membrane, die den sich entwickelnden Embryo von der Seite des „Luftbeutels“ trennt. Dies passiert normalerweise 2 volle Tage vor dem Schlüpfen und nimmt die Energie-Reserven des Kükens sehr stark in Anspruch. Sie werden es anhand der Herzschlag-Ablesung selbst feststellen.

In dieser Phase ist es fast unmöglich, eine Ablesung zu bekommen während das Küken sich innerhalb des Eis bewegt und hin- und herschiebt. Buddy verstärkt alles 20.00-fach, so dass diese „Geräusche“ auch verstärkt werden und sich für den Anwender von Buddy als Bewegung des Kükens darstellen. Das ist das Kükensymbol, das mit flatternden Flügeln auf dem Monitor zu sehen ist. Nur wenn sich das Küken während dieser anstrengenden Phase ausruht, werden Sie einen normalen Herzschlag ablesen können und werden feststellen, dass er aufgrund der großen Kraftanstrengung niedriger als sonst und zwar bei 190 – 200 BPM liegt.

„Externes Picken“ und Schlüpfen

Nach der Phase des „internen Pickens“, wird sich Ihr Küken dem „externen Picken“ widmen. Hierbei fängt das Küken die Aufgabe des Pickens innerhalb der Schale an; dies dauert meistens die verbleibenden zwei Tage der Brutzeit.

Sämtliche Geräusche werden wiederum 20.00-fach verstärkt, so dass das „Bewegungssymbol“ des Kükens sehr aktiv sein wird.

So wie beim „internen Picken“ wird sich das Küken ausruhen und die Herzschläge werden angezeigt. Wenn Sie optisch feststellen können, dass das Küken das Ei im gesamten Umfang durchgepickt hat, wird das Schlüpfen wahrscheinlich ganz problemlos vonstatten gehen. Aber wenn Sie sehen, dass das Küken nur in einem Bereich pickt, könnte das Küken an der inneren Membrane festkleben. Wenn sich das Küken nach der zwei Tage andauernden Schlupfzeit immer noch in dieser Lage befindet und Buddy anzeigt, dass die Herzschläge nun auf ca. 90 – 100 BPM abgesunken sind, wird es erforderlich sein, etwas nachzuhelfen, um das Küken zu retten.

Wenn die zwei Tage Schlupfzeit vorüber sind, kann diese Hilfe sicher durchgeführt werden. Wenn Buddy nach der zweitägigen Schlupfzeit einen schwachen Herzschlag anzeigt, kann das Küken eine Steißlage haben (verkehrt herum im Ei sein).

Diese Unterstützung kann diese Küken retten, die ansonsten in der Eischale tot gewesen wären (DIS). Buddy wird Sie informieren!

Wir haben viele Anrufe von Buddy-Anwendern gehabt, die Küken gerettet haben, die in der Schale tot gewesen wären, weil Sie nicht in der Lage waren, zu entschlüpfen!

Wenn Sie Buddy für Eier von Reptilien verwenden, können Sie mit Herzschlagzahlen zwischen 60 und 70 BPM rechnen.

Information als PDF Datei